DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08201043 Roger Federer of Switzerland reacts whilst playing Rafael Nadal from Spain (not pictured) during the Match in Africa Cape Town charity event, Cape Town, South Africa 07 February 2020. Presented by Rolex the Match in Africa is for the benefit of the Roger Federer foundation. EPA/NIC BOTHMA

Roger Federer spielt wieder Tennis. Sein grösster Gegner? Die Zeit. Bild: EPA

Kommentar

Noch einmal Hoffen, Bangen und Leiden – mein unerträgliches Leben mit Roger Federer

40-jährig wird Roger Federer im Sommer. Heute um 16 Uhr kehrt er gegen Daniel Evans auf die Tennis-Bühne zurück. Es erwarten mich Monate zwischen Sehnsucht und Angst. Und die Frage: Wie nur halte ich das aus?

etienne Wuillemin / ch media



Er ist zurück. Endlich!

Fast 14 Monate des langen Wartens haben heute um 16:00 Uhr ein Ende. Roger Federer spielt wieder Tennis. Nicht Training, nein, ein Match an einem Turnier. Es ist ein Pflichttermin vor dem Fernseher. Ein Moment der Freude. Aber auch einer der Angst.

Seit 1998 ist Federer Tennis-Profi. 1513 offizielle Spiele hat er bestritten, 1242 davon siegreich, 103 Titel resultierten, 20 davon an Grand Slams. Seit 23 Jahren schon entzückt Federer die Sport-Schweiz – nein, die Welt! Es ist eine gefühlte Ewigkeit. Mit unendlich vielen Emotionen. Aber einer beklemmenden Frage:

Wie lange noch?

Qatar Exxon Mobil Open 2021 Roger Federer , Switzerland *** Qatar Exxon Mobil Open 2021 Roger Federer , Switzerland

Federer selbst würde wohl am liebsten ewig spielen. Bild: www.imago-images.de

Federer und das Alter, es ist wohl die meistverhandelte Frage im Schweizer Sport. 40-jährig wird er im Sommer. Wie viel kann ein Körper in diesem Alter auf höchstem Niveau noch leisten? Erst gerade hat Tom Brady, 43, Tampa Bay zum Super-Bowl-Gewinn geführt. Es sind solche Fakten, an denen ich mich voller Hoffnung festklammere. (Und natürlich klammere ich gerne aus, dass Brady keinen Einzel-, sondern Teamsport betreibt).

Freude. Hoffnung. Sehnsucht. Für all das stand Federer. In einer coronafreien Welt. Und jetzt? Ist es unvernünftig, ernsthaft daran zu glauben, dass ihm noch einmal ein grosser Coup gelingt? «Natürlich nicht!», schreit der Engel im Kopf. Schliesslich hat Federer doch schon einmal, 2017, nach einer komplizierten Knieverletzung direkt beim Comeback das Australian Open gewonnen. «Das ist der füdliblutte Wahnsinn», schrie der SRF-Kommentator nach dem epischen Fünf-Satz-Sieg gegen Rafael Nadal ins Mikrophon, zu Recht!

abspielen

Der füdliblutte Wahnsinn! Video: streamable

Oder im Sommer 2019. Wimbledon. Das Drama gegen Novak Djokovic. Matchbälle vergeben. Doch noch verloren. Die schlimmste Niederlage der Karriere. Aber doch so nahe dran an einer weiteren Krönung der Karriere. Sommer 2019? Ist doch noch nicht so lange her!

abspielen

Der Drama-Final von Wimbledon im Jahr 2019. Video: YouTube/Wimbledon

Die Sehnsucht, noch einmal mit ihm hoffen, bangen und leiden zu können, ist noch immer da. Die Vorstellung, sehr bald auf all dies verzichten zu müssen, ist unerträglich. Ja, vielleicht spielen sich die grossen Dramen nicht mehr immer in den Finals ab – egal. Unvergessen, wie Federer vor einem Jahr an den Australian Open gegen John Millman und Tennys Sandgren zweimal in Extremis siegte. Ich werde nie bereit sein, auf solche Momente zu verzichten.

Aber eben: das Knie. Gleich zwei Operationen hat Federer jetzt hinter sich. Mehr als 13 Monate Wettkampfpause. Wie verkraftet er das? Seine grössten Gegner ab sofort sind nicht menschlich, sondern: die Zeit. Ja, die Angst vor seinem Rücktritt hat sich längst irgendwo in den Gedanken eingenistet. Aber noch hat sie die Sehnsucht und Hoffnung auf die letzten ganz grossen Emotionen nicht verdrängt. Möge es auch heute Abend noch so sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel