DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiri-Streit und Doppelfehler Meter neben die Linie – Benoit Paire hat #KäLuscht



Benoit Paire ist gestern beim Argentina Open im Achtelfinal am einheimischen Francisco Cerundolo in drei Sätzen mit 6:4, 3:6, 1:6 gescheitert – mit vielen Nebengeräuschen ...

Das Drama begann im zweiten Satz. Nach einem Ass von Cerundolo diskutierte Paire lange mit dem Schiedsrichter. Er hatte den Aufschlag des Gegners im Aus gesehen und enervierte sich derart stark, dass er in den Sand spuckte und mit Beleidigungen nur so um sich warf. Das Resultat: Verwarnung, Punktabzug und vermutlich eine Geldstrafe.

abspielen

Video: streamable

Als Paire dann kurz vor der Niederlage stand, war ihm alles egal. Die letzten zwei Punkte schenkte der Hitzkopf seinem Gegnern mit zwei Doppelfehlern – er liess dabei jeglichen Effort vermissen: Die Bälle landeten meterweit im Aus oder deutlich im Netz.

Reue zeigte der Franzose auch nach dem Spiel nicht. Im Bezug auf die drohende Busse postete Paire einen Screenshot des gesamten Preisgelds, das er in seiner Karriere bislang gewonnen hat mit dem Kommentar: «Am Ende lohnt es sich auch, schlecht zu sein.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ivo Karlović und die Tennis-Zwerge

1 / 12
Ivo Karlović und die Tennis-Zwerge
quelle: epa / caroline seidel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel