DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 TENNIS AUSTRALIAN OPEN, Aslan Karatsev of Russia reacts during his Quarterfinals Men s singles match against Grigor Dimitrov of Bulgaria on Day 9 of the Australian Open at Melbourne Park in Melbourne, Tuesday, February 16, 2021.  ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG, KEINE ARCHIVIERUNG UND KEINE BUCHNUTZUNG MELBOURNE VIC AUSTRALIA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDEANxLEWINSx 20210216001520931770

Am Australian Open nicht zu stoppen: der russische Qualifikant Aslan Karazew. Bild: imago images/AAP

Ein russisches Grand-Slam-Märchen – 7 Fakten zum Überraschungs-Halbfinalisten Karazew



Hände hoch, wer vor dem Australian Open den russischen Tennisspieler Aslan Karazew schon gekannt hat. Ihr könnt die Hände wieder runternehmen, die meisten von euch dürften lügen. Denn der 27-Jährige hat vor diesem Jahr auf der ATP-Tour keine grossen Stricke zerrissen. Doch nun steht er nach einem Viersatzsieg gegen Grigor Dimitrov (2:6, 6:4, 6:1, 6:2) in Melbourne im Halbfinal, wo ein Duell mit Novak Djokovic wartet.

Doch wer ist dieser Aslan Karazew, der so unerwartete Erfolge feiert? Wir haben 7 Fakten zum überraschenden Qualifikanten zusammengetragen.

Die Herkunft

Aslan Karazew wurde am 4. September 1993 in der russischen Stadt Wladikawkas geboren. Als er drei Jahre alt war, zog seine Familie nach Israel, wo er mit dem Tennisspielen begann. Im Alter von 14 Jahren zog Karazews Familie aber wieder zurück nach Russland.

Der Tennis-Werdegang

In seiner Jugend wurde Karazew von diversen russischen Trainern trainiert. 2013 gab er auf ATP-Stufe sein Debüt, als er beim St.Petersburg Open eine Wildcard erhielt. Damals verlor er gegen seinen Landsmann Michail Juschni in drei Sätzen mit 7:6, 2:6 und 2:6.

In der Folge spielte er hauptsächlich auf der zweithöchsten ATP Challenger Tour und an drittklassigen ITF-Future-Turnieren. Dabei holte er drei Challenger-Titel und sechs Future-Titel. Im August 2020 trat er auch beim Challenger-Turnier in Prag an, wo er im Final gegen Stan Wawrinka verlor.

abspielen

Die Highlights des Finals zwischen Wawrinka und Karazew.+ Video: YouTube/Tennis Challenge

Die Verletzung

Im Jahr 2017 erlebte der Russe einen herben Rückschlag. Wegen einer Knieverletzung, die er sich beim Training in Spanien zugezogen hatte, fiel Karazew ein halbes Jahr aus. «Nach diesem Moment fiel es mir extrem schwer, das Gefühl für das Spiel wieder zu finden und Selbstvertrauen zu gewinnen», erzählte der heute 27-Jährige.

Karazew hatte grosse Mühe, seine Form wieder zu finden, fiel auf Rang 250 der Weltrangliste zurück. Als im März 2020 die gesamte Tennis-Tour wegen der Corona-Pandemie zum Erliegen kam, nahm er sich eine dreimonatige Auszeit vom Tennis. Erst als konkret wurde, wie es im Sommer 2020 weitergeht, nahm er das Training wieder auf – eigenen Aussagen zufolge so intensiv wie noch nie.

Die Rückkehr

Karazew belohnte sich nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Spätsommer 2020 mit erfolgreichen Auftritten für das harte Training. In Prag erreichte er beim ersten Turnier das Endspiel, wo er wie bereits erwähnt gegen Stan Wawrinka verlor. Eine Woche später triumphierte er in der tschechischen Hauptstadt gegen den Niederländer Tallon Griekspoor. Und wiederum eine Woche später holte er in Ostrava gegen den Deutschen Oscar Otte den Turniersieg.

Im Oktober und November feierte er zudem zwei Siege auf ATP-Stufe – die Nummern 2 und 3 in seiner Karriere. Doch die grössten Erfolge sollten erst kommen. Im Januar 2021 schaffte er in Doha im zehnten Anlauf erstmals die Qualifikation für ein Grand-Slam-Turnier und durfte deshalb am Australian Open teilnehmen.

Das Lob der Kollegen

Im Vorfeld stand aber noch der ATP Cup mit Russland an. Dort trat er mit den gestandenen russischen ATP-Grössen Daniil Medwedew und Andrei Rublew an und wurde jeweils für die Doppel nominiert, die jedoch allesamt verloren gingen. Dennoch waren seine Landsmänner beeindruckt von Karazew: «Er hat am Ende des letzten Jahres schon auf einem guten Level gespielt. Ich wusste, dass er in dieser Saison noch mehr drauf hat», sagte etwa Andrei Rublew.

Der historische Erfolg

Wie viel er tatsächlich drauf hat, das hat Karazew nun im Hauptfeld des Australian Open bewiesen. In den ersten zwei Runden bezwang er die wenig bekannten Gianluca Mager (ITA) und Egor Gerasimow (BLR). In Runde 3 schaltete er aber den Argentinier Diego Schwarzmann (ATP 9) aus. Im Achtelfinal musste der Kanadier Felix Auger Aliassime (ATP 19) in fünf Sätzen dran glauben und im Viertelfinal auch Grigor Dimitrov, der allerdings klar angeschlagen war.

 210216 -- MELBOURNE, Feb. 16, 2021 -- Grigor Dimitrov L of Bulgaria greets Aslan Karatsev of Russia after their men s singles quarterfinal match at Australian Open in Melbourne Park, in Melbourne, Australia, on Feb. 16, 2021.  SPAUSTRALIA-MELBOURNE-TENNIS-AUSTRALIAN OPEN-DAY 9 BaixXuefei PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Aslan Karazew (rechts) setzt sich im Viertelfinal gegen Grigor Dimitrov durch. Bild: imago images/Xinhua

Das hatte zur Folge, dass Karazew auch einige historische Bestmarken aufstellte.

Dank seinen Erfolgen in «Down Under» rückt der Russe in der Weltrangliste ab nächster Woche mindestens bis auf Platz 42 vor. «Es ist unglaublich», kann der Spieler seine eigenen Leistungen kaum in Worte fassen.

Der Geldsegen

Mit dem unerwarteten Erfolg kommt Aslan Karazew nun natürlich auch zu einem unverhofften Geldsegen. In den elf Jahren seiner Karriere verdiente er bis vor dem Australian Open insgesamt 549'009 Franken an Preisgeld. Nun kommt alleine mit dem Halbfinaleinzug noch einmal fast die gleiche Summe, nämlich CHF 588'493 dazu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2021

1 / 42
Die besten Bilder des Australian Open 2021
quelle: keystone / dean lewins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel