DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic neuer Rekordmann an der Spitze der Tennis-WeltranglisteNOVAK DJOKOVIC teniser Srbije, SRDJAN DJOKOVIC otac proslava rekorda po broju sedmica provedenih na prvom mestu ATP, Tennis Herren liste ispred retorana Novak, Beograd 08.03.2021. godine MarkoxMetlas PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Novak Djokovic mit Vater Srdjan beim Empfang in Belgrad nach dem Australian-Open-Triumph. bild: imago-images.de

Papa Djokovic stichelt mal wieder: «Immer wird Federer ausgezeichnet – das ist furchtbar»



Dass Novak Djokovics Vater Srdjan nur selten ein Blatt vor den Mund nimmt, ist längst bekannt. Immer wieder schiesst der 60-jährige Senior übers Ziel hinaus und bringt seinen Junior mit unbedachten Aussagen in Erklärungsnot. In einem Interview mit der kroatischen Zeitung «Sportske Novosti» war es diese Woche mal wieder so weit.

Nach dem 18. Grand-Slam-Titel seines Sohnes und dem gebrochenen Rekord der meisten Wochen als Weltnummer 1 ging es zunächst um die Rivalität mit Roger Federer und Rafael Nadal. Für Papa Djokovic ist längst klar, wer dereinst als «GOAT» in die Geschichtsbücher eingehen wird. «Novak ist schon jetzt der beste Tennisspieler der Welt und alles im Welttennis hängt von ihm ab. Er kann verlieren, aber nicht, weil sein Gegner besser ist als er, sondern weil er es ihm erlaubt, ihn zu besiegen», stellt Srdjan Djokovic klar.

Wie lange Sohn Novak noch weiterspielen werde, hänge ganz davon ab, wie lange er noch benötige, um Federer und Nadal die übrigen Bestmarken abzuknöpfen: «Seine Karriere wird noch eineinhalb oder zwei, maximal drei Jahre dauern, bis alle Rekorde in seinem Besitz sind.» Alles, was Novak noch fehle, sei olympisches Gold und «die zwei Grand-Slam-Titel, die er in diesem Jahr noch gewinnen wird.» In diesem Fall würde Djokovic mit den 20 Major-Titeln von Federer und Nadal gleichziehen.

Novak sei aber nicht nur der beste Tennisspieler der Welt, sondern auch einer der besten Sportler aller Zeiten. «Er ist definitiv in der Kategorie von Tiger Woods und Michael Jordan», erklärte Srdjan Djokovic, nachdem eine englische Journalistin seinen Sohn zuletzt mit den beiden Sport-Grössen verglichen hatte.

Serbia's Novak Djokovic parades with the Norman Brookes Challenge Cup after defeating Russia's Daniil Medvedev in the men's singles final at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Sunday, Feb. 21, 2021.(AP Photo/Hamish Blair)
Novak Djokovic

Keine Frage: Novak Djokovic könnte dereinst als «GOAT» in die Tennis-Geschichte eingehen. Bild: keystone

Dass Novak bei den Fans weniger beliebt ist als Federer und Nadal, tut Papa Djokovic als Verschwörung der westlichen Welt ab: «Unglaublich, beim Australian Open haben sie Novaks Gegner angefeuert. Dort, wo er zuvor achtmal den Titel geholt hat. In China, in Indien, in Südamerika, in Afrika ist Novak eine Gottheit, nur im Westen nicht. Dort wurde dieser Sport vielleicht erfunden, aber wir aus anderen Teilen der Welt haben auch das Recht, diesen Sport zu betreiben.»

Srdjan Djokovic hielt ausserdem fest, dass sein Sohn eine grossartige Persönlichkeit sei. «Er hat gezeigt, dass er vor allem ein guter Mensch ist, ein guter Junge. Wer ausser Novak umarmt den Gegner, wenn er verliert und sagt ‹Glückwunsch, du warst besser als ich›? Andere machen das kaum», so Papa Djokovic, der damit indirekt auf Federer anspielte.

Denn trotz allem habe Novak nicht ein einziges Mal den Fairplay-Preis der ATP erhalten, enervierte sich Vater Srdjan und stellte eine Frage, die er gleich selbst beantwortete. «Wie oft hat Federer ihn erhalten? Mindestens 15 Mal. Das ist furchtbar», so Djokovic senior. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

1 / 20
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
quelle: epa / barbara walton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel