DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Tennis-Jahr 2021 könnte Roger Federers letztes Hurra sein. bild: imago-images.de

Federer spricht Klartext: «Ein letzter Versuch, um zu sehen, was noch im Tank ist»



Nach über einem Jahr ist Roger Federer Mitte März auf die ATP-Tour zurückgekehrt. Geglückt ist sein Comeback nicht wirklich: Der «Maestro» scheiterte beim ATP-500-Turnier in Dubai nach seinem Auftaktsieg bereits in der 2. Runde mit 6:3, 1:6 und 5:7 an der georgischen Weltnummer 38 Nikolos Basilashvili und wirkte dabei körperlich ziemlich angeschlagen.

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/Tennis TV

Gewurmt hat das auch Federer: «Ich bin nicht zurückgekommen, um mitten im Nirgendwo zweite Runden zu spielen», erklärte der 39-jährige Baselbieter diese Woche in einem ausführlichen Interview mit dem französischen Magazin «Numéro Homme». Trotz des frühen Rückschlags bleibt das Ziel dasselbe: «Ich will grosse Turniere gewinnen und die besten Spieler der Welt schlagen», so die aktuelle Weltnummer 6.

Sich nochmals mit Novak Djokovic und Rafael Nadal auf Augenhöhe zu messen, hält Federer trotz der schwierigen Voraussetzungen für möglich. Denn: «Ich denke, ich weiss, was ich tun muss, um dorthin zu kommen. Es ist einerseits ein Traum, andererseits eine Logik.» Um wieder sein früheres Niveau zu erreichen, unternimmt Federer nach eigenen Angaben alles. «Ich arbeite sehr hart, obwohl ich nicht viel darüber spreche. Ich hoffe, die Leute verstehen, wie hart ich arbeite. Ansonsten hätte ich es nicht so weit geschafft.»

Doch nicht nur das harte Training hilft Federer auf seinem Weg zurück, sondern auch die Fähigkeit, Rückschläge schnell abzuhaken. «Aus meinen Niederlagen habe ich am meisten gelernt», erklärt der vierfache Familienvater. «Das Wichtigste ist, ihnen nicht zu viel emotionale Bedeutung zu geben.» Während manche Spieler Tag und Nacht über ihre Fehler nachdenken würden, analysiere er diese sehr schnell. «Das hilft mir dabei, weiterzumachen.»

Ungewohnt offen gibt Federer dann Einblick in seine Pläne für die Zukunft und stellt klar, dass die Saison 2021 womöglich sein letztes Hurra sein könnte. «Ich werde einen letzten Versuch wagen, um zu sehen, was noch im Tank ist.» Sprich: Wenn sich der Erfolg nicht einstellt, könnte Ende Jahr Schluss sein.

Wann Federer zum nächsten Mal antritt, ist derzeit noch unklar. In Doha und Miami trat der «Maestro» zuletzt nicht an, um einen weiteren, grösseren Trainingsblock einzulegen. Auch den Sandauftakt in Monte Carlo, der am 11. April beginnt, lässt der 20-fache Grand-Slam-Sieger wohl sausen. Zumindest steht er nicht auf der offiziellen Teilnehmerliste – mit einer Wildcard könnte Federer aber trotzdem noch im Fürstentum antreten. Spätestens beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Paris ab dem 17. Mai wird Federer dann aber wieder am Start sein. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

1 / 25
Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab
quelle: epa / laurence griffiths / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel