DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger Federer geniesst gerne die Schweizer Natur. bild: instagram

Die Einnahmen gehen an seine Stiftung – Federer wird Botschafter für Schweiz Tourismus

Roger Federer ist längst zur personifizierten «Swissness» geworden. Für die Schweiz ist er der beste Botschafter. Nun wirbt er ganz offiziell für den Schweizer Tourismus. Das Geld fliesst in seine Stiftung.

Simon Häring / ch media



Roger Federer vor dem Seealpsee. Federer auf dem Jungfraujoch. Federer am Lac Léman. Schickt der Baselbieter Bilder aus seinem Leben in der Schweiz über die sozialen Medien in den Orbit, bekommen das Millionen Menschen rund um den Globus zu sehen. Er sprach schon vor der UNO-Vollversammlung, war Gast von Staatspräsidenten, oder bei der Oscar-Verleihung, zu seinen Freunden zählt Bill Gates. Roger Federer ist auf Du und Du mit den Schönen und Reichen dieser Welt. Ein Weltbürger.

Bill Gates, left, smiles as he talks with partner Roger Federer, of Switzerland, as they play an exhibition tennis match against Jack Sock and Savannah Guthrie in San Jose, Calif., Monday, March 5, 2018. (AP Photo/Jeff Chiu)

Roger Federer (r.) mit Bill Gates bei einem Exhibition-Match 2018. Bild: AP

Er ist bodenständig und weltmännisch. Bescheiden und selbstbewusst. Immer den Werten verpflichtet, die ihm seine Eltern vorgelebt haben: Demut, Respekt und Bescheidenheit. Es sind Eigenschaften, die als typisch schweizerisch gelten. «Sie tragen mit ihren Leistungen den Namen unseres Landes, der Schweiz, in die ganze Welt hinaus. Einen besseren Botschafter als Sie kann ich mir nicht vorstellen», schreibt Bundesrätin und Sportministerin Viola Amherd in der Aargauer Zeitung kürzlich an Federer.

«Die Schweiz gibt mir alles, was ich mir wünschen könnte.»

Federer ist für die Schweiz wie Schokolade und das Bergpanorama. Nun kommt zusammen, was schon immer zusammengehörte: Federer wird Werbebotschafter für Schweiz Tourismus. «Für mich ist das ein logischer Schritt. Denn immer, wenn ich auf den Platz trete, repräsentiere ich die Schweiz», sagt der 39-Jährige.

FILE - In this Jan. 28, 2020, file photo, Switzerland's Roger Federer makes a backhand return to Tennys Sandgren, of the United States, during their quarterfinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia. Federer is back on tour after more than a year away. (AP Photo/Andy Brownbill, File)
Roger Federer

Als einer der besten Tennisspieler aller Zeiten vertritt er die Schweiz schon lange. Nun wird er zum Botschafter von Schweiz Tourismus. Bild: keystone

Schweiz Tourismus wird mit Federer erst in Europa und dann in den USA, Asien und im Pazifikraum werben. Video-Clips sollen zeigen, wie Federer von der Schweizer Natur beflügelt werde. Er zeigt seine Lieblingsorte und versteckte Perlen. Federer sagt: «Ich war schon überall auf der Welt. Mein Lieblingsort ist aber immer die Schweiz geblieben. Ich möchte die Leute aus der ganzen Welt in die Schweiz einladen und ihre Schönheit hervorheben.»

Federer, der abwechselnd in Valbella und Dubai lebt und in Rapperswil-Jona ein neues Zuhause baut, schwärmt von der natürlichen Schönheit der Schweiz. Gegenüber der Aargauer Zeitung sagte er einmal: «Die Schweiz gibt mir alles, was ich mir wünschen könnte: die wunderbaren Seen und Berge, die Flüsse und Wälder. Aber auch Sicherheit, Schönheit und nette Menschen. Dieses Land funktioniert, es ist im Herzen von Europa, du kommst überall schnell hin. Darum freue ich mich immer, wenn ich längere Zeit hier sein kann. Es sind die kleinen Dinge, die dieses Land so speziell machen.»

Switzerland's Roger Federer holds his trophy aloft after defeating Croatia's Marin Cilic during the men's singles final at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 28, 2018. (AP Photo/Andy Brownbill)

Roger Federer feiert seinen Sieg bei den Australian Open 2018. Bild: AP/AP

Unterwegs ist Federer ein globaler Star, Zuhause in der Schweiz fast ein Bürger wie jeder andere. Dann mischt er sich in seiner Heimatstadt Basel mit den Kindern an der Fasnacht unter die Leute. Holt die Kinder von der Skischule ab. Geht im Appenzeller Alpstein wandern. Oder er besucht eine Zirkusvorstellung. Es ist wohl einmalig, dass es kaum jemanden gibt, der es ihm übel nimmt, dass er dabei unverschämt gut verdient. Denn Federer übt sich nicht in Extravaganz. Dass der Spitzensportler nie Militärdienst geleistet hat? Selbst am Stammtisch scherzt man darüber nur.

Roger Federer, left, and Andy Murray, right, play tennis on the lake Zurich, in Zurich, Switzerland , Monday, April 10, 2017.

Federer unterstützt auch oft einen guten Zweck, wie auch hier beim «Match For Africa» mit Andy Murray 2017. Bild: KEYSTONE

Roger Federer ist es wichtig, wie er in der Schweiz wahrgenommen wird, denn hier will er auch sein Leben verbringen, wenn er seine Karriere als Tennisspieler beenden wird. Vielleicht ging es auch deshalb so lange, bis eine Partnerschaft mit Schweiz Tourismus möglich wurde. Denn Federer ist auch Geschäftsmann, war im letzten Jahr der bestverdienende Sportler der Welt. Auf über 100 Millionen Dollar schätzt das Wirtschaftsmagazin «Forbes» seine Einkünfte. Das Geld von Schweiz Tourismus aber fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Federer sagt: «Für mich war es wichtig, dass ich das Geld, das ich von Schweiz Tourismus dafür bekomme, für einen guten Zweck einsetzen kann, für wohltätige Zwecke. Wir werden damit Spielplätze in der Schweiz bauen.»

Roger Federer, der die Hälfte des Jahres im Ausland verbringt: in New York, in Tokyo, in Shanghai, in Melbourne. Roger Federer aus Münchenstein, wohnhaft in Dubai und Valbella, ist ein Weltbürger, und doch Schweizer durch und durch. Es ist eine spezielle Geschichte. (nih/aargauerzeitung.ch)

Auch seine gewonnenen Trophäen nimmt der «Maestro» mal mit in die Berge.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

1 / 27
Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars
quelle: ap/ap / andrew brownbill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel