DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwitzen mit Aussicht: Die nächsten zwei Wochen verbringt Belinda Bencic mit Freund und Konditionstrainer Martin Hromkovic im Hotelzimmer. bilder: instagram

Bencic und 46 andere Tennis-Profis in Quarantäne: «Regeln, von denen wir nichts wussen»

Belinda Bencics Vorbereitung auf das Australian Open wird gestört. Die Schweizerin muss sich in Melbourne in eine 14-tägige Quarantäne ohne Ausgangsmöglichkeit begeben. 47 Profis sind betroffen.



Grund für die strenge Anordnung der örtlichen Gesundheitsbehörden waren drei positive Corona-Tests von Passagieren auf Bencics Flug aus Abu Dhabi sowie einem Charterflug aus New York. An Bord der beiden Flieger befanden sich nebst Bencic 46 weitere Spielerinnen und Spieler, darunter mit Victoria Asarenka, Sloane Stephens, Bianca Andreescu und Angelique Kerber grosse Namen.

Unter den männlichen Passagieren befanden sich Pablo Cuevas, Santiago Gonzalez und Tennys Sandgren. Letzterer durfte trotz eines positiven Tests vor dem Abflug dank einer Ausnahmegenehmigung anreisen, weil er im November mit dem Virus infiziert war.

In der australischen Tennis-Bubble wäre eine zweiwöchige lockere Quarantäne vorgesehen gewesen, die es Bencic erlaubt hätte, täglich während maximal fünf Stunden draussen zu trainieren. Nun müssen sich die betroffenen Spielerinnen und Spieler zwei Wochen lang in ihrem Hotelzimmer fit halten. Danach bleibt nur noch eine Woche bis zum ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Das Australian Open soll am 8. Februar beginnen – drei Wochen später als sonst.

Bencic bedauerte, dass die Trainingsbedingungen nun nicht für alle gleich seien. Dass sie gewusst habe, was sie erwartet, verneinte die Schweizerin auf Twitter. Dort schrieb sie: «Wir haben unseren Entscheid, hierher zu kommen, auf Grund von Regeln gefällt, die uns zugeschickt wurden. Dann sind wir angekommen und haben ein Informations- und Regelbuch erhalten mit neuen Regeln, von denen wir nichts wussten.»

Turnierdirektor Craig Tiley erklärte nach den Vorfällen bei der Anreise: «Wir sind mit jedem auf diesem Flug in Kontakt, insbesondere mit den Spielern. Ihre Bedingungen haben sich geändert, und wir sind bemüht, ihre Bedürfnisse so gut wie möglich zu berücksichtigen. Den beiden Personen, die positiv getestet wurden, wünschen wir eine gute Genesung.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften

1 / 20
Alle Schweizer Tennisspielerinnen und Tennisspieler, die es in die Top 10 schafften
quelle: ap / richard drew
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darth Vader im Sägemehl? Zwei Eidgenossen testen Spezialmasken

Mit Ausnahme der 120 Besten des Landes müssen alle Schwinger im Training eine Maske tragen. Mit den herkömmlichen Masken ist ein wettkampfmässiges Schwingen so aber nicht möglich. Nun wurde eine Lösung gefunden und von Spitzenschwingern bereits getestet.

Anfang Juni sollen die ersten Schwingfeste stattfinden. Doch noch immer können nicht alle Schwinger uneingeschränkt trainieren. Zwar ist es allen 2500 Aktiven mittlerweile wieder erlaubt, ins Sägemehl zu steigen, allerdings müssen mit Ausnahme der 120 Besten alle eine Maske tragen.

Und hier beginnt das Problem: Herkömmliche Masken halten den Belastungen nicht stand. Sie verrutschen und reissen und schnell war allen klar: Ein normales Schwingen ist so nicht möglich. Darum können alle, die eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel