DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auterion-Gründer Lorenz Meier (l.) und Kevin Sartori.
Auterion-Gründer Lorenz Meier (l.) und Kevin Sartori.
Bild: Auterion

Drohnen der US-Army fliegen in Zukunft nur mit Software aus Zürich

02.10.2020, 15:54

Die Zürcher Firma Auterion ist erst 2017 gegründet worden – und bereits ist das Start-up mit seiner Software-Plattform PX4 für Drohnen quasi ein Monopolist: 75 Prozent der Flugapparate weltweit laufen auf dieser Open-Source-Software. PX4 ist, wie es Auterion-CEO Lorenz Meier gegenüber dem Portal «Netzwoche» formulierte, «das Android für Drohnen».

Nun haben die Zürcher einen besonders dicken Fisch an Land gezogen: Das Pentagon hat entschieden, dass künftig die unbewaffneten Kamera-Drohnen der US-Army* auf der Plattform PX4 laufen müssen, wie Auterion in einer Mitteilung schreibt. CEO Lorenz Meier hält dies für den Durchbruch, wie er der «Handelszeitung» sagte. Tatsächlich kommt in Zukunft kein Drohnen-Hersteller, der die amerikanischen Streitkräfte beliefern will, noch an der Auterion-Software vorbei.

Der Deal mit dem US-Verteidigungsministerium bringt dem ETH-Spin-off laut Angaben der «Handelszeitung» vier Millionen Franken Umsatz direkt. Doch dies dürfte nur ein bescheidener Teil des zu erwartenden Geldsegens sein. «Wir rechnen mit Dutzenden Millionen Franken Umsatzsteigerung über die nächsten 24 Monate», sagte Meier der «Handelszeitung».

Ethik-Kodex**
Auterion hat sich als Enterprise Unternehmen, das eine kommerzielle Software herstellt, bereits vor Abschluss des Geschäfts einen Ethik-Kodex gegeben, der bestimmte Anwendungen ausschliesst. Insbesondere bestimmt dieser Kodex, dass Auterion nicht an bewaffneten Drohnen arbeitet.
Auterion kann aufgrund dieses Kodex nicht alle Drohnen des US-Militärs bedienen, sondern nur die unbewaffneten Kamera-Drohnen. ​
Quelle: Auterion

Als nächsten Grosskunden visiert Auterion nun das Marine Corps an, mit dem bereits Gespräche geführt werden. Danach sollen weitere Sicherheitsorgane der USA folgen, so der US-Bundesgrenzschutz und die US-Bundespolizei.

(dhr)

* In der ursprünglichen Version des Artikels stand irrtümlich, dass «sämtliche Drohnen der US-Army» auf der Plattform PX4 laufen müssten.
** In der ursprünglichen Version des Artikels ​war der Hinweis auf den Ethik-Kodex von Auterion noch nicht vorhanden.

Italienische Polizei mit Drohnen auf Streife

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden

1 / 36
Nach diesen 34 Drohnenbildern willst du ein Vogel werden
quelle: unsplash
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kurzfilm warnt vor kleinen Killer-Drohnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel