DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder fängt mal klein an – auch diese 6 Riesenfirmen!

15.02.2021, 11:07

Apple

Die Steves: Steve Wozniak (l.) und Steve Jobs (r.) 1976 in der Garage von Jobs' Eltern.
Die Steves: Steve Wozniak (l.) und Steve Jobs (r.) 1976 in der Garage von Jobs' Eltern.
Bild: APPLE
  • Gründungsdatum: 1. April 1976 in Cupertino, Kalifornien
  • Gründer: Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne
  • Mitarbeiterzahl heute: 137'000
  • Börsenwert heute: 2,14 Billionen
Von der Garage bis zum Ring: Apples Hauptquartier hat sich ein bisschen entwickelt.
Von der Garage bis zum Ring: Apples Hauptquartier hat sich ein bisschen entwickelt.
bild: wikicommons

Was viele nicht wissen: Gründer Steve Jobs verliess Apple 1985 nach einem Streit mit CEO John Sculley, den er selbst von Pepsi abgeworben hatte. Mit 10 Millionen Dollar kaufte Jobs Pixar frei und wurde später, als Pixar an die Börse ging, dadurch Milliardär.

Apple hingegen lief es nicht ganz so goldig. 1997 musste ausgerechnet Bill Gates mit einer 150-Millionen-Dollar-Spritze eingreifen, damit das Unternehmen nicht Konkurs ging. Gates tat dies nicht aus Freundlichkeit – ihm sass das amerikanische Kartellrecht im Genick. Mit der Stärkung der Konkurrenz konnte er einen Gerichtsprozess abwenden.

Bill Gates besass bis zu 18,2 Millionen Apple-Aktien, die er 2003 für unter 50 Cents pro Stück verhökerte. Heute hätte Gates' ehemaliges Aktienpaket einen Wert von über 2 Milliarden.

Google / Alphabet Inc.

Das Google-Büro im Jahr 1998. Die Luft nach oben ist deutlich sichtbar.
Das Google-Büro im Jahr 1998. Die Luft nach oben ist deutlich sichtbar.
Bild: EPA GOOGLE LLC
  • Gründungsdatum: 4. September 1998
  • Gründer: Larry Page und Sergey Brin
  • Mitarbeiterzahl (Ende 2019): 119'000
  • Börsenwert heute: 1,21 Billionen

Die Sage geht, dass die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin kaum einen gemeinsamen Nenner finden konnten, als sie sich in Stanford kennenlernten. Zum Glück (für Google) änderte sich dies. Ebenfalls weniger bekannt ist, dass ein Dritter Grossteile des ersten Codes der Suchmaschine erstellte: Scott Hassan. Doch er verliess die beiden noch vor der eigentlichen Gründung der Firma.

Als Erstes trug die Suchmaschine den Namen «BackRub». Zum Glück setzte sich das nicht durch. «BackRub das mal» tönt einfach falsch.

Als 1996 die erste Version von Google online ging, beanspruchte der Dienst die Hälfte der gesamten Bandbreite der Universität Stanford.

Zur selben Zeit experimentierte ein gewisser Robin Li mit einer ähnlichen Technik an einer Suchmaschine. Seine Patente gingen sogar früher ein als die von Page und Brin. Li gründete später Baidu – die führende Suchmaschine in China.

1999 offerierten Brin und Page ihre Firma dem Konkurrenten Exite. Der geforderte Kaufpreis betrug eine Million Dollar. Obwohl sich die beiden auf 750'000 Dollar runterhandeln liessen, entschloss sich Exite-CEO George Bell gegen den Kauf.

Logitech

Daniel Borel, Computermaus, <strike>Kinderkritzelei</strike> das unverkennbare Logitech-Logo.
Daniel Borel, Computermaus, Kinderkritzelei das unverkennbare Logitech-Logo.
Bild: KEYSTONE
  • Gründungsdatum: 2. Oktober 1981 in Apples
  • Gründer: Daniel Borel, Pierluigi Zappacosta und Giacomo Marini
  • Mitarbeiterzahl heute: 5900
  • Börsenwert heute: 16,1 Milliarden

Wie Brin und Page studierte auch der Neuenburger Computerwissenschaftler Daniel Borel in Stanford. Als er zurück in die Schweiz zog, gründete er in der Scheune seiner Eltern zusammen mit Stanford-Kollegen Logitech – mit dem Ziel, in Zukunft Software zu produzieren. Doch es kam anders.

In einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag» erzählte Borel, wie es zum Erfolg mit Computermäusen kam: «Wir erhielten all die Verträge mit den Computerbauern, weil wir wussten, wie man Software für eine Maus schreibt. Die Japaner oder die amerikanischen Tastatur-Hersteller hatten keine Ahnung davon.»

Wie auch Apple hatte Logitech ein paar schwierige Jahre zu verdauen, als der Gründer, in diesem Fall Borel, sich aus der Firma zurückzog. Heute steht das Schweizer Unternehmen erneut hervorragend da. Der Aktienkurs hat sich seit März 2020 (33 Dollar) fast verdreifacht (90 Dollar – Stand: 20.1.2021).

Microsoft

So geht Gruppenfoto. Die Microsoft-Gründer und ihre ersten Mitarbeiter. Unten links <strike>Tony Hawk</strike>, <strike>Wayne Gretzky</strike>, Bill Gates, unten rechts Paul Allen.
So geht Gruppenfoto. Die Microsoft-Gründer und ihre ersten Mitarbeiter. Unten links Tony Hawk, Wayne Gretzky, Bill Gates, unten rechts Paul Allen.
Bild: AP Microsoft
  • Gründungsdatum: 4. April 1975 in Albuquerque, New Mexico.
  • Gründer: Bill Gates und Paul Allen
  • Mitarbeiterzahl heute: 156'439
  • Börsenwert heute: 1,61 Billionen

Die Geschichte von Microsoft begann bereits in der Mittelschule mit den beiden Jugendfreunden Bill Gates und Paul Allen:

Keine Hipster, sondern ONs – Original Nerds! Paul Allen (l.) und Bill Gates (r.) an der Lakeside School 1970 an einem Fernmeldegerät Model 33 ASR, mit dem die Schüler Computer bedienen konnten.
Keine Hipster, sondern ONs – Original Nerds! Paul Allen (l.) und Bill Gates (r.) an der Lakeside School 1970 an einem Fernmeldegerät Model 33 ASR, mit dem die Schüler Computer bedienen konnten.
bild: The Bruce Burgess Photo Archive via wikicommons

Bill Gates war in Sachen Mathematik und Naturwissenschaften derart begabt, dass er phasenweise vom Unterricht freigestellt wurde. Diese Zeit nutzte er, um Programmieren zu lernen. Das war in den 70er-Jahren. Heimcomputer gab es noch nicht – Zeit an Computern musste teuer gemietet werden. Deshalb nutzten die Kinder Programmierfehler in einem gemieteten System aus, um so an Gratiszeit zu kommen. Sie flogen auf und wurden vom Vermieter für einen Sommer gesperrt.

Doch das Blatt wendete sich. Gates und seine Freunde gründeten ihr erstes Unternehmen und boten an, die Fehler im System zu finden und offen zu legen.

In der Schule sprachen sich die Künste der Kinder herum und Bill Gates und seinem besten Freund Kent Evans wurde angeboten, ein neues Stundenplan-System zu entwickeln. Evans verstarb wenig später bei einem Kletterunfall in den Bergen – Gates erzählte später, dies sei sein traurigster Tag im Leben gewesen. Um den Stundenplan doch noch fertig zu stellen, sprang Paul Allen in die Bresche.

Später gründeten die beiden die Firma Micro-Soft – den Bindestrich liessen sie bereits früh wieder fallen. Den Durchbruch schafften sie, als sie 86-DOS übernahmen und dessen Entwickler einstellten. Damit war MS-DOS entstanden – das führende Betriebssystem für IBM-kompatible Computer in den 80er-Jahren.

Nintendo

Nintendo entstand als Spielkartenproduzent und wurde schnell zum Marktführer in Japan.
Nintendo entstand als Spielkartenproduzent und wurde schnell zum Marktführer in Japan.
bild: wikicommons
  • Gründungsdatum: 23. September 1889
  • Gründer: Fusajirō Yamauchi
  • Mitarbeiterzahl heute: 6413
  • Börsenwert heute: 82 Milliarden

Nintendo startete als Yamauchi Nintendo – 1889 selbstverständlich noch nicht als Spielkonsolenhersteller, sondern als Spielkartenhersteller. Doch auch im Spielkartenbereich war die Firma schnell erfolgreich und erarbeitete sich die Marktvorherrschaft in Japan.

Weil Gründer Fusajirō Yamauchi keine männlichen Nachfahren hatte, adoptierte er seinen Schwiegersohn Sekiryo Kaneda, der daraufhin den Namen Yamauchi annahm.

Auch Sekiryo hatte keine männlichen Nachkommen und deshalb adoptierte auch er seinen Schwiegersohn: Shikanojo Inaba, der nun Shikanojo Yamauchi hiess, wurde nie Präsident von Nintendo – dafür hatte er aber einen männlichen Nachkommen: den legendären Hiroshi Yamauchi.

Unter Hiroshi wurde Nintendo zuerst zu einem Mischkonzern (Stundenhotels, Food, Taxi, Spielzeuge) und danach zu einem Unterhaltungselektronik-Giganten. 1963 wurde der Name Yamauchi fallen gelassen.

Als Hiroshi 1966 die Spielzeugfabrik besuchte, fiel ihm eine Konstruktion des Mitarbeiters Gunpai Yokoi auf – eine Art Verlängerungsarm. Yamauchi wies Yokoi an, ein ähnliches Spielzeug für den Weihnachtsverkauf zu entwickeln. Yokois Konstruktion wurde unter dem Namen «Ultrahand» ein Hit mit über einer Million verkauften Einheiten. Yokoi wurde vom Förderband-Techniker zum Produkteentwickler befördert. Ihm verdanken wir das Design der Steuerkreuze, die Game&Watch-Spiele und auch den Game Boy.

Heute wird Nintendo von Shuntaro Furukawa geführt. Es ist erst der sechste Präsident von Nintendo seit der Gründung und der dritte Nicht-Yamauchi.

Tesla

Die damalige Aussenministerin Condoleezza Rice nimmt neben Tesla-Verkaufschef Tom O'Leary in einem Tesla Roadster Platz.
Die damalige Aussenministerin Condoleezza Rice nimmt neben Tesla-Verkaufschef Tom O'Leary in einem Tesla Roadster Platz.
Bild: AP
  • Gründungsdatum: 1. Juli 2003 in San Carlos, Kalifornien
  • Gründer: Martin Eberhard und Marc Tarpenning
  • Mitarbeiterzahl heute: 48'000
  • Börsenwert heute: 804 Milliarden

Ein ganzes Jahr lang studierte Gründer Martin Eberhard an einem Konzept für ein Elektroauto. Dann suchte er Geldgeber. Laut eigenen Angaben benötigte er für die erste Finanzierungsrunde nur gerade sechs Wochen. Ein gewisser Elon Musk investierte 6,5 von ursprünglich 7,5 Millionen Dollar und wurde Verwaltungsratspräsident. Auch bei späteren Investitionsrunden war der durch Pay-Pal reich gewordene Musk am spendabelsten.

Elon Musk im Jahr 2012. Nicht nur als Präsident der USA, auch als CEO von Tesla altert man schnell.
Elon Musk im Jahr 2012. Nicht nur als Präsident der USA, auch als CEO von Tesla altert man schnell.
Bild: AP

Doch schnell kam es zwischen Eberhard und Musk zu Reibereien, über welche beide per Gerichtsbeschluss nicht reden dürfen. Musk hielt sich nicht daran und bezeichnete Eberhard in einem Interview als «den schwierigsten Mensch, mit dem ich je zusammengearbeitet habe».

Eberhard zog später weiter zu Volkswagen, Musk ist heute der reichste Mensch der Welt und darf sich, ebenfalls per Gerichtsbeschluss – auch Mitbegründer von Tesla nennen.

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Inaugurationszirkus: So traten Bidens Vorgänger ihr Amt an

1 / 59
Inaugurationszirkus: So traten Bidens Vorgänger ihr Amt an
quelle: universal images group editorial / universal history archive
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht das Coronavirus wirklich aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel